Feuer Wald – Menschenleben in Gefahr

Als am Freitag Abend die Fahrzeuge der FF Rieste sich in Richtung des Hollenberges auf den Weg machten, war die Lage für den größten Teil der Besatzungen völlig unklar. Die ersten Informationen ließen auf eine größere Lage schließen. Teile des Waldgebietes sollen brennen. Menschenleben sind vermutlich in Gefahr.

Bei diesem Szenario handelte es sich um die diesjährige Halbjahresübung der Riester Brandschützer. Gleich mehrere anspruchsvolle Aufgaben galt es zu bewältigen. Neben dem eigentlichen Feuer, dass durch mehrere Strahlrohre bekämpft wurde, galt es das Problem der Wasserversorgung zu lösen. Hier wurden zum Einen Versorgungsleitungen über eine längere Wegstrecke gelegt, zum Anderen wurden durch Riester Landwirte große Mengen Löschwasser in Güllefässern direkt an die Einsatzstelle gefahren.

Ein weiterer Teil der Einsatzkräfte stellte sich der Rettung einer Person, die auf der Flucht vor dem Feuer unter mehreren Baumstämmen eingeklemmt wurde. Hierbei galt es nicht nur die Person mit technischem Gerät zu befreien, sondern in der Folge auch eine entsprechende Erstversorgung vorzunehmen.

Nach gut 1,5 Stunden verkündete Einsatzleiter Sven Kramer das Übungsende. Nach dem Aufrüsten der Fahrzeuge und der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft galt es für die mehr als 20 Kameraden den Abend gemütlich am Feuerwehrhaus ausklingen zu lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.