Ersatzfahrzeug in Dienst gestellt – Bürgermeister Hüdepohl macht sich ein Bild

Vor ein paar Wochen machten die Kameraden der Feuerwehr Rieste eine unschöne Entdeckung. Das altgediente TLF, liebevoll auch „Hilde“ genannt, stand in Schräglage im Feuerwehrhaus an der Barlager Straße. Eine Überprüfung bei Werkstatt und TÜV brachte Ernüchterung: Achsbruch, Federbügel und Aufhängung, es war der klassische „wirtschaftliche Totalschaden“ eines Jahrzehnte alten Fahrzeuges. Folglich mussten wir die darauffolgenden Einsätze mit nur einem wasserführenden Fahrzeug absolvieren. Um die volle Einsatzbereitschaft der Riester Wehr wiederherzustellen orderte die Samtgemeinde Bersenbrück ein Reservefahrzeug bei der Firma Schlingmann. Das LF 16 ist nun seit mehreren Tagen im Dienst und absolvierte bereits den ersten Einsatz. 

Zur Indienstnahme machte sich auch Bürgermeister Sebastian Hüdepohl ein Bild von dem Ersatzfahrzeug. Hüdepohl, der auch Ratsherr im Samtgemeinderat ist, betonte die Bedeutung einer schlagkräftigen Feuerwehr in unserer Gemeinde und forderte eine langfristige Lösung für die Fahrzeugausstattung. 

Die aktiven, ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rieste hoffen  im Angesicht der Herausforderungen in unserer Gemeinde auf eine kurzfristige, angemessene Ersatzbeschaffung für das in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug. 

TH_Unterstützung_Rettungsdienst

Am Dienstag Nachmittag wurden wir zum Riester Plackenweg alarmiert. Auf der nahe gelegenen Hase war ein Kanadier gekippt, einer der Insassen hatte sich an der Schulter verletzt. Gemeinsam mit dem Rettungsdienst der Malteser konnten wir den Patienten aus dem Boot ans Ufer bringen und dort weiter versorgen. Nach entsprechender Behandlung wurde der Patient in ein Osnabrücker Krankenhaus transportiert. 

Im Einsatz waren wir mit allen drei Fahrzeugen und 22 Kameradinnen sowie Kameraden für gut 40 Minuten, gemeinsam mit dem RTW 2 der Malteser Rettungswache Bramsche.

Bunte Feuerwehr Rieste – Malwettbewerb als Ferienspaß

Die Freiwillige Feuerwehr Rieste beteiligt sich jeden Sommer an der Ferienspaßaktion der Gemeinde. In diesem Jahr schränkt Corona auch die feuchtfröhlichen Wasserspiele an der Barlager Straße ein. Dennoch möchten wir als Feuerwehr auch in diesem Jahr mit den Riester Nachwuchskräften in Kontakt bleiben. Daher gibt es in diesem Jahr den ersten Malwettbewerb der Feuerwehr Rieste. Alle Kinder der Gemeinde sind aufgerufen, uns ein Bild zum Thema Feuerwehr auf DIN A4 zu malen.

Die Bilder können bis zum 28.07 bei Kristine Knufmann abgegeben werden oder in den Briefkasten am Feuerwehrhaus an der Barlager Straße geworfen werden. Bis zum 10. August können dann die Riester Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme für die einzelnen Bilder abgeben, die an den Toren unserer Fahrzeughalle ausgehängt werden. Die 10 besten Bilder werden mit einem kleinen Präsent belohnt.

„Wir hoffen, den Kindern der Gemeinde das Thema Feuerwehr auch in diesem Jahr so etwas näher bringen zu können“ sagte Kristine Knufmann, Initiatorin des Malwettbewerbes. „Wir freuen uns auf viele bunte Darstellungen unserer Arbeit und sind sehr gespannt auf die Rückmeldungen aus der Gemeinde“, so Knufmann weiter.

TH_Person klemmt_LKW gegen Kleintransporter

Am Donnerstag Vormittag wurde die Feuerwehr Rieste in den Nachbarort Alfhausen gerufen. Auf der dortigen Bundesstraße fuhr ein Kleintransporter aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und prallte dort mit einem voll beladen LKW frontal zusammen. Beide Fahrzeuge wurden in den Seitenraum geschleudert, der leicht Abschüssig zur Fahrbahn gelegen war. 

Aufgrund der schwierigen Lage der Einsatzstelle und der Tatsache, dass der LKW den Kleintransporter unter sich begraben hatte, wurde durch den Einsatzleiter die Drehleiter der Feuerwehr Ankum sowie die Rüstwagen Einheit inklusive Mobilkran KW40 der Berufsfeuerwehr Osnabrück angefordert. Der schwer verletzte Fahrer des LKW wurde schnellstmöglich befreit, an den Rettungsdienst übergeben und mit einem Rettungshubschrauber des ADAC in ein Osnabrücker Krankenhaus geflogen. Für den Fahrer des Kleintransporters kam leider jede Hilfe zu spät. Nach der Aufwendigen Bergung des Fahrzeuges konnte der Notarzt lediglich den Tod feststellen. Zur genauen Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. 

Unter der Leitung der Ortsfeuerwehr Alfhausen waren wir gemeinsam mit der Rüstwageneinheit der Feuerwehr Bersenbrück, der Rüstwageneinheit der Berufsfeuerwehr Osnabrück, der Feuerwehr Ankum, dem Rettungsdienst, der Polizei sowie den Kollegen des ADAC bis 13:00 Uhr im Einsatz. 

[ngg src=“galleries“ ids=“7″ display=“basic_thumbnail“ thumbnail_crop=“0″]