Jahreshauptversammlung 2021

Am 24. September 2021 trafen sich die aktiven Kameradinnen und Kameraden an der Barlager Straße 1 in Rieste zur Jahreshauptversammlung

Um 19:37 Uhr eröffnete Ortsbrandmeister Kramer die Versammlung und begrüßte von der Verwaltung der Samtgemeinde Stefan Goda, von der Gemeinde Rieste Sebastian Hüdepohl und Paul Plottke, Gemeindebrandmeister Stefan Bußmann, Zugführer der TE Bahn II Jörg Hagemann, sowie unsere Altersabteilung.

Im Anschluss daran erhoben sich alle Anwesenden zur Ehrung der verstorbenen Kameraden bevor Schriftführerin Jessica Bohmann das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung  vortrug. Im Anschluss lauschten die Anwesenden dem Tätigkeitsbericht des Jahres 2020.  Es gab einige beeindruckende Zahlen zu berichten:

Insgesamt wurden 2.591 Stunden geleistet. Der Großteil davon entfällt auf den Ausbildungsdienst mit 1.283 Stunden. Mit einigem Abstand folgen dann die Hilfeleistungen mit 676 Stunden. Im Gedächtnis geblieben sind vor Allem die schweren Verkehrsunfälle in Alfhausen aber auch glückliche Ausgänge wie bei der Zugbremsung aufgrund eines kleinen Kindes im September. 494 Stunden entfielen auf Brandeinsätze. Der Großeinsatz nach der Brandstiftung am NBZ auf dem Alfseedeich sticht hierbei sicherlich als größter und langwierigster Einsatz heraus. Auf Fehlalarme entfielen in 2020 138 Stunden. Der gemeldete Brand einer Windkraftanlage im Riester Süden, der sich als Staubwolke, verursacht durch einen Traktor entpuppte war zumindest gelungene Abwechslung zu den übrigen Brandmeldeanlagen.

Die Grußworte begann Stefan Goda für die Verwaltung der Samtgemeinde. Er sprach Dank für das Engagement der Wehr unter den erschwerten Bedingungen einer Pandemie aus und zeigte sich beeindruckt vom guten „Restart“, jetzt wo Dienste wieder stattfinden können. Außerdem berichtete er, dass das neue  TLF 4000 nun bestellt sei.

Gemeindebrandmeister Stefan Bußmann folgte mit einem kurzen Bericht der Samtgemeinde sowie mit Ehrungen und Beförderungen.Er sprach vor Allem über den Dienst in der Pandemie, berichtete, dass aktuell 5 Fahrzeug in der Bestellung seien und die dünne Einsatzkleidung sowie die neuen Melder mittlerweile bestellt wurden.

Zum Löschmeister beförderte der Gemeindebrandmeister Jörn Vocke, nach erfolgreicher Teilname an die Gruppenführerlehrgängen. Direkt danach ehrte er das passive Mitglied Andre Goda und die aktiven Mitglieder Torsten Wendt, Sascha Koop und Frank Ewing für 25 Jahre Dienst an der Allgemeinheit in der Feuerwehr Rieste.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Frank Ewing beförderte Emma kleine Kreuzmann zur Feuerwehrfrau und Fabian Luttmer zum Feuerwehrmann. Beide Anwärter hatten kurz zuvor den Truppmann I bestanden.

Ortsbrandmeister Kramer nahm im Anschluss die Ernennung des Feuerwehrmannes des Jahres vor. Er ehrte zwei Kameraden für einen jeweils besonderen Einsatz im Sammeln von Spenden. Zunächst Torsten Wendt, für die von ihm initiierte Spendenaktion für die Hochwasseropfer. Mehrere Tausend Euro konnten hierbei an die Feuerwehr Prüm überwiesen werden, die sich für die sinnvolle Verwendung vor Ort kümmert. Für das Fundraising zur Beschaffung des neuen TLF 4000 und die damit verbundenen Aktionen ehrte er im gleichen Zuge in Abwesenheit Dennis Lindemann. Im Laufe des letzten Jahres waren für verschiedene Bedarfe im Zusammenhang mit der Neubeschaffung mehr als 20.000 € zusammen gekommen. Beide Kameraden sind nun mit ihrer Plakette auf der Ehrentafel der Feuerwehr Rieste verewigt.

Den Abschluss machte Sven Kramer mit ein paar Verkündungen unter dem Punkt Verschiedenes: Als neue Anwärter begrüßte er Lennart Vocke und Marlen Torbecke. Außerdem berichtete er über die Pläne zur Einrichtung einer Jugendfeuerwehr Alfhausen-Rieste. Über einen möglichen Antrag bei der Samtgemeinde stimmte die Versammlung einstimmig bei 3 Enthaltungen. Die Gründung soll  im Laufe des Jahres 2022 stattfinden.

 

Ausbildung erfolgreich – Truppmann 1 abgeschlossen

Am Samstag fand der krönende Abschluss von 2 Powerwochen statt. Die Grundlage für die Arbeit in einer Freiwilligen Feuerwehr ist die sogenannte Truppmannausbildung, die sich in zwei Teile gliedert. Der erste und umfangreichere Teil fand nun in den vergangenen 2 Wochen in der Samtgemeinde Bersenbrück statt. Normalerweise dauert diese Ausbildung fast 2 Monate, der aktuelle Kurs hat den gesamten Stoff in nur zwei Wochen durchgezogen. Aufgrund der Pandemie war die Gefahr zu groß, dass der Lehrgang unterbrochen werden muss, sollten die Inzidenzen steigen.

Von Montag bis Samstag wurde also die Schulbank gedrückt, gelernt wie eine Verbrennung funktioniert oder wie man einen Löschangriff aufbaut. Aus Rieste nahmen an dieser Ausbildung Emma kleine Kreutzmann und Fabian Luttmer mit Erfolg teil und sind nun Teil der aktiven Einheit unserer Wehr.

Wir bedanken uns bei den beiden aber auch bei allen Ausbildern, die diese massive Anstrengung auf sich genommen haben, und wünschen allseits gute Heimkehr von euren Einsätzen.

 

Absage Bayrischer Frühschoppen 2021

Liebe Riester Freunde des feucht fröhlichen Bayernfestes!

Leider müssen wir, wie auch schon im vergangenen Jahr, den diesjährigen bayrischen Frühschoppen in der Alten Küsterei auf Lage absagen. Diese Entscheidung, so schwer sie uns auch fällt, treffen wir im Interesse aller potentiellen Gäste. Zwar besteht die Möglichkeit das Ding „irgendwie“ durchzuziehen, jedoch kann niemand heute wissen wie das pandemische Geschehen im Oktober aussieht. Das letzte was wir wollen ist eine kurzfristige Absage oder gar die Reduzierung der Plätze. Einen Teil der Gäste wieder auszuladen war für uns keine Option.

Wir freuen uns aber schon jetzt auf ein krachendes Wiedersehen in 2022 und hoffe, dass Ihr uns auch im nächsten Jahr treu bleibt.

Mit der Bitte um Verständnis und kameradschaftlichem Gruß,

Eure Freiwillige Feuerwehr Rieste

Symbolbild: Schmidt

Feuerwehr Rieste sammelt Spenden für Flutopfer

Die Feuerwehr Rieste sammelt an diesem Wochenende Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe im Südwesten Deutschlands. Nach einem erfolgreichen Tag am Combi geht es am heutigen Sonntag auf den Marktplatz am Alfsee.

Wer selbst nicht kommen kann, aber dennoch spenden möchte kann seine Spende auf das Konto des Fördervereins
Überweisen.

Verein zur Förderung des Feuerschutzes in der Gemeinde Rieste e.V.
IBAN: DE32 2656 3960 0601 0156 00
Betreff: Flutopferhilfe

Blutspende – über 70 Lebensretter

Nach längerer Pause gab es am 31. Mai wieder eine Blutspendeaktion im Feuerwehrhaus an der Barlager Straße. Aufgrund der niedrigen Inzidenzen ist nun auch die Nutzung des Gebäudes durch „Dritte“ wieder möglich und somit auch die Durchführung der Blutspende. Unter strengen Hygienemaßnahmen kamen insgesamt 72 Bürgerinnen und Bürger um sich von den Helferinnen und Helfern des DRK Blut abnehmen zu lassen. Das Team der Feuerwehr Rieste um Hendrik Wendt und Henning Knufmann freute sich nicht nur über einen Erstspender, auch Präsente für Mehrfachspenden durften übergeben werden. Für beeindruckende 100 Blutspenden wurden Elisabeth Schnuck und Wilhelm Schulze geehrt, für 75 Spenden bekam Rita Hanken ein Präsent überreicht.

Der Blutspendedienst des DRK hatte erst vor Kurzem auf die angespannte Lage bei Blutkonserven hingewiesen. Allen Spenderinnen und Spendern gilt gerade in der jetzigen Situation Dank und Anerkennung.

Wenn das Handy wichtiger ist als der Anstand

Heute Abend waren wir an der Bahnhofstraße im Einsatz. Ein Bericht dazu folgt, ein paar Worte möchte ich jedoch hier einmal vorweg schicken!
Ja, es ist „aufregend“ wenn viele bunte Autos mit Blaulicht und Martinshorn durch Rieste fahren. Klar will man mal kurz gucken, was da los ist. Das ist völlig in Ordnung.
Was nicht in Ordnung ist: uns bei unserer Arbeit behindern, das Handy zücken und Fotos oder Videos von einer schwerkranken Person aufnehmen. Das ist auf so vielen verschiedenen Eben falsch und abartig, das wir heute Abend echt sauer werden mussten, und ja, auch etwas lauter.
Die Situation ist für alle Beteiligten unglaublich stressig. Es geht hier darum, einen Menschen, einen Mitbürger, so schnell und schonend wie möglich aus einer Wohnung zu bekommen. Da haben wir weder Zeit noch Lust uns mit Gaffern auseinanderzusetzen. Hätten wir Eure Personalien, seid Euch sicher, die Anzeige würde folgen.
Also: Bitte lasst uns unsere Arbeit machen. Lasst das Handy in der Tasche und respektiert Eure Mitbürger.
Danke!
Dennis Lindemann
Pressesprecher FF Rieste

Online Dienst

Im Januar haben wir auf Grund der aktuellen Corona-Lage unseren ersten „Online-Dienst“ abgehalten. Da wir uns zur Zeit ja nicht treffen können, es aber neue Funkgeräte gab, haben unser Gruppenführer Jörn Vocke und unser Funkwart Christoph Wernke einen Online-Dienst zum Thema Digitalfunkgeräte durchgeführt. Teilgenommen haben 18 Kameradinnen und Kameraden. Im Februar fand direkt der nächste Online-Dienst zum Thema UVV statt. Hier war unser Sicherheitsbeauftragter, Hennig Wendt, Ausrichter. Wir hoffen das wir bald wieder normal Dienstabende durchführen können

TH-Baum auf Fahrbahn

Am Mittwoch Abend wurde die Feuerwehr Rieste in die Stickteichstraße gerufen. Vor Ort hatte das stürmische Wetter einen Baum auf die Straße geweht.

Unter Einsatz einer Motorsäge und der Muskelkraft von 15 Kameradinnen und Kameraden wurde die Straße binnen kürzester Zeit von Ast- und Stammholz befreit.

Unsere Einsätze absolvieren wir aktuell unter strengen Corona-Auflagen. Die Alltagsmaske, Abstand im Feuerwehrhaus und die Rückhaltung von einzelnen Fahrzeugen je nach Einsatzlage sind ein Teil davon. Wir versuchen den Kontakt untereinander bestmöglich zu reduzieren. Unser wichtigstes Ziel ist es, auch weiterhin zu 100% für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde einsatzbereit zu sein.

Jahreshauptversammlung 2020

Am Abend des 18. September 2020 trafen sich die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rieste im Feuerwehrhaus an der Barlager Straße um die im Frühjahr abgesagte Jahreshauptversammlung nachzuholen. Vielen war an diesem Abend anders. Listen am Eingang, feste Plätze, viel Platz in der Fahrzeughalle, Maskenpflicht. Es war keine gewöhnliche Sitzung im gemütlichen Mannschaftsraum. Aufgrund der strengen Vorgaben Eröffnete Ortsbrandmeister Sven Kramer die Sitzung pünktlich und mit dem Hinweis, heute auf alle Verzögerungen zu Verzichten. Auch die Liste der Ehrengäste war durchaus dezimiert. Lediglich der Samtgemeindebrandmeister Stefan Bussmann und Bürgermeister Michael Wernke waren gekommen und richteten Grüße von Rat und Verwaltung der Samtgemeinde aus. Die Grüße von Bürgermeister Sebastian Hüdepohl richtete Sven Kramer aus.

Nach einem Gedenken an alle verstorbenen Kameraden und der Verlesung des Protokolls folgte der Tätgikeitsbericht 2019.
Ortsbrandmeister Kramer berichtete von 53 Diensten, 38 Hilfeleistungen, 7 Übungen und zahlreichen sonstigen Diensten. Besonders die Brandeinsätze stachen heraus mit einer ungewöhnlich hohen Anzahl von 29 Einsätzen.

In Summe leisteten die Kameradinnen und Kameraden der Riester Wehr in 2019 7.660 Einsatzstunden.

Einen besonders großen Anteil an eben diesen Einsatzstunden trug im vergangenen Jahr Leon Langkamp. Hierfür wurde er als Feuerwehrmann des Jahres ausgezeichnet.

Angekommen bei den Beförderungen rief der stellvertretende Ortsbrandmeister Frank Ewing zunächst Jonas Münstermann, Johannes Stricker und Leon Langkamp auf. Alle drei wurden nach Erfüllung der geforderten Mindestdienstzeit und der erfolgreichen Teilnahme an den erforderlichen Lehrgängen zum Oberfeuerwehrmann befördert. Seinen zweiten „Pickel“ durfte sich Ole Vocke abholen und sich ab sofort Hauptfeuerwehrmann nennen.

Ein besonderer Dank in diesem Jahr galt Kristine Knufmann. Sie hatte mit viel Engagement und Kreativität einen Bilderwettbewerb als Ersatz für die ausgefallenen Ferienspaßaktion auf die Beine gestellt.

Nach einer guten Stunde konnte Kramer die Sitzung beenden mit der Hoffnung, in 2021 wieder in gewohntem Umfeld begrüßen zu dürfen.

 

„Bunte Feuerwehr Rieste“ – Siegerehrung

Unter dem Motto „Bunte Feuerwehr Rieste“ hatten die Floriansjünger von der Barlager Straße die Kinder der Gemeinde dazu aufgefordert, Bilder rund um das Thema Feuerwehr einzureichen.

 

Am Ende schmückten 57 Bilder die Hallentore des Feuerwehrhauses. Gut zwei Wochen hatten dann die Riester Bürgerinnen und Bürger Zeit, ihre persönliche „top ten“ zu küren und über die gelungensten Werke abzustimmen. Mehr als 280 Zettel mit insgesamt 1840 Stimmen lagen am Ende in dem extra dafür positionierten Briefkasten. Am Dienstag kam es dann zu der Preisverleihung. Kristine Knufmann, Hauptfeuerwehrfrau und Initiatorin des Wettbewerbes, hatte verschiedenste Präsente rund um das Thema Feuerwehr besorgt. Für die ersten beiden Plätze gab es sogar einen Gutschein für das Bullermeck FunCenter am Alfsee. Dirk Jansen vom Bullermeck hatte auf Facebook von der Aktion gelesen und spontan zwei Gutscheine gespendet.

 

Bei der Siegerehrung bedankte sich Bürgermeister Sebastian Hüdepohl bei allen Teilnehmern und auch bei der Feuerwehr für diese schöne Idee in Zeiten von Corona. Die Feuerwehr sei immer ein Garant für spannende, neue Aktionen. Den Sieg konnte der 9 Jahre alte Henry einfahren. Sein Bild bekam ganze 546 Stimmen. Auf dem zweiten Platz landete Frieda, 5 Jahre, mit 538 Stimmen, dicht gefolgt von Paul Benno, 4 Jahre, mit 517 Stimmen.

 

Ortsbrandmeister Sven Kramer danke Kristine Knufmann für die starke Umsetzung dieser Idee. Er freue sich bereits aufs nächste Jahr und sagte zu, das Siegerbild bekäme einen Ehrenplatz im Feuerwehrhaus.