Auslösung BMA – Sprinkler aktiv

Am frühen Montag Morgen starteten die Männer und Frauen der Feuerwehr Rieste mit einem Einsatz in die neue Woche. In einem Logistikzentrum im Niedersachsenpark wurde eine ausgelöste Sprinkleranlage gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte berichteten die Mitarbeiter bereits, dass tatsächlich in einer der Units die Sprinkleranlage Wasser abgibt. Grund jedoch war in diesem Fall nicht ein Feuer, sondern ein abgefahrener Sprinklerkopf.

Durch die Kräfte der Feuerwehr Rieste wurde der entsprechende Bereich vom Spriklersystem getrennt und die Sprinklerpumpe ausgeschaltet. Anschließend wurde der betroffene Bereich auf entsprechende Gefahren untersucht und im Anschluss an den Betreiber übergeben. Der Einsatz war für die Kräfte der Riester Feuerwehr nach. Gut 100 Minuten beendet.

Auslösung BMA – Druckabfall im Hydrantensystem

Am Freitag Vormittag wurde die Feuerwehr Rieste in einen Logistikkomplex an der Hannoverschen Straße im Niedersachsenpark alarmiert. Vor Ort hatte die Brandmeldeanlage eines der Gebäude ausgelöst. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass die Anlage einen Druckabfall im örtlichen Hydrantennetz festgestellt hat. Nach ausführlicher Erkundung des Geländes und der Anlage konnte keine Auffälligkeit festgestellt werden.

Die Einsatzstelle konnte nach kurzer Zeit an den Betreiber übergeben werden, der die Ursache gemeinsam mit einem Fachbetrieb ermitteln wird.

Die eingesetzten Kräfte konnten nach gut 45 Minuten die Einsatzstelle verlassen und nach einer Stunde sich wieder „Einsatzbereit auf Wache“ melden.

F_Fläche_klein

In der Nacht zum 04. September wurde die Feuerwehr Rieste zu einem Flächenbrand in den Bereich Westerfeldstraße alarmiert. Am Rande eines Verbindungsweges zwischen Westerfeldstraße und Lindenstraße hatte an mehreren Stellen der Seitenraum Feuer gefangen. Nachdem die Flammen zunächst zügig abgelöscht werden konnten, entdeckten die Einsatzkräfte mehrere Brandsätze, die auf eine absichtliche Brandstiftung schließen lassen. Die ebenfalls alarmierte Polizei leitete entsprechende Ermittlungen ein.

Wir weisen aus gegebenem Anlass nochmals auf die enormen Gefahren von Flächenbränden hin. Auch wenn aktuell zeitweise Regen fällt, sind unsere Wälder und Flächen nach wie vor enorm trocken.

Auslösung BMA

Am Abend des 24. August wurde die Feuerwehr Rieste in die Barlager Straße alarmiert. Im dortigen Spielcenter hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Glücklicherweise konnte durch den Angriffstrupp zügig Entwarnung gegeben werden, es handelte sich um einen Fehlalarm. Nachdem die Anlage zurück gestellt wurde konnte die Einsatzstelle an die Eigentümerin übergeben werden. Im Einsatz waren 20 Kräfte der Feuerwehr Rieste mit allen Fahrzeugen.

BMA

Auslösung BMA

Am Freitag Mittag wurde die Feuerwehr Rieste um 12:49 Uhr in den Niedersachsenpark gerufen. Ursache war hier eine ausgelöste Brandmeldeanlage in einem Logistikzentrum. Vor Ort stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Ursache waren hier Wartungsarbeiten. Der Einsatz war nach gut 30 Minuten beendet.

Feuer Fläche groß – Nachbarschaftliche Löschhilfe

Am Abend des 19. Juli wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit zahlreichen Kräften aus unserer Samtgemeinde sowie dem Stadtgebiet Bramsche nach Alfhausen-Thiene alarmiert. Vor Ort ist es zu einem Brand einer Erntemaschine gekommen welcher bereits auf das Getreidefeld übergegriffen hatte.  Die Rauchwolken waren bereits aus Rieste zu sehen.

Gemeinsam mit den übrigen Kräften wurde das Feuer von mehreren Seiten eingedämmt. Hierfür wurden mehrere
C-Rohre, Frontwerfer, Löschrucksäcke und Handwerkzeug eingesetzt. Darüber hinaus wurden mehrere Landwirte mit Wasserfässern eingesetzt.

Der Einsatz der Feuerwehr Rieste war nach einer guten Stunde beendet und die 19 angerückten Kräfte konnten zügig wieder Status 2 melden.

 

BMA

Auslösung BMA – Niedersachsenpark

In der Nacht zu Dienstag wurde die Feuerwehr Rieste um 01:34 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Niedersachsenpark alarmiert. Vor Ort konnten Einsatzleitung und Angriffstrupp jedoch schnell Entwarnung geben, es handelte sich um einen Fehlalarm.

Die Einsatzstelle konnte nach gut 30 Minuten von allen eingesetzten Kräften verlassen werden.

Feuer Fläche klein – Brennt Grasfläche

Am Mittwoch, den 22.06, wurde die Feuerwehr Rieste um 15:28 Uhr zu einem Fußweg im Bereich Alfsee / Bootshafenstraße alarmiert. Vor Ort traf das ersteintreffende TLF auf Anwohner, die bereits mit eigenen Mitteln einen Großteil der Flammen eindämmen konnten und so Schlimmeres verhinderten. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rieste wurde die gut 17x2m große Fläche großzügig abgelöscht und anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

Der Einsatz war nach einer guten halben Stunde für die 13 eingesetzten Männer und Frauen unter der Leitung von Jörn Vocke beendet.

 

F-Nachschau – Brandstelle qualmt erneut

Am Samstag Nachmittag ging es um 12:53 Uhr bereits erneut in den Bereich Wulfetannen. Aus dem Brandobjekt stieg erneut Qualm auf. 16 Einsatzkräfte waren mit allen Fahrzeugen erneut vor Ort und löschten die neue aufgeflammten Glutnester ab. Der Einsatz war nach einer guten Stunde beendet.

F – Gebäude – Brennt Wohnhaus

Am Samstag Vormittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Rieste gemeinsam mit der Feuerwehr Alfhausen sowie der Drehleitereinheit Ankum zu einem Gebäudebrand im Bereich Wulfetannen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt meldete das anrückende TLF eine starke Rauchentwicklung auf Sicht. Vor Ort stellte sich als Quelle der Rauchwolke ein brennendes Einfamilienhaus heraus. Durch die Besatzung des TLF wurden zunächst die Bewohner in Sicherheit gebracht und ein vor dem Haus befindlicher PKW heraus geschoben und vor den Flammen gerettet. Parallel wurde der erste Löschangriff vorbereitet und durch das kurz darauf eintreffende HLF fortgeführt. Durch die sehr enge Bebauung im Wohngebiet wurde unverzüglich eine Riegelstellung zu benachbarten Gebäuden aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz gingen zum Löschangriff von außen aber auch ins Gebäude vor. Laut Aussage der Bewohner sollten sich zu dem Zeitpunkt noch Haustiere im Gebäude befinden, welche zum Glück gerettet werden konnten. Die mittlerweile eingetroffene Drehleiter aus Ankum öffnete zeitgleich die Dachhaut um eine Abluftöffnung zu schaffen. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der Holzbauweise und dem geringen Platz als schwierig.

Nach einer guten halben Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Mittels mehrerer Wärmebildkameras wurde das gesamte Gebäude nach Glutnestern abgesucht. An manchen Stellen flammten immer wieder kleine Bereiche auf.

Die Bewohner wurden durch den Rettungsdienst der Malteser Bramsche betreut, mussten jedoch keinem Krankenhaus zugeführt werden. Für die Sicherheit der eingesetzten Feuerwehrkräfte sorgte die SEG der Malteser aus Alfhausen.

Rund 80 Einsatzkräfte waren unter der Leitung von Frank Ewing für gut 3,5 Stunden im Einsatz. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Das Wohnhaus gilt aktuell als nicht bewohnbar.

Fotos: J. Heckmann / K. Knufmann