Am Montag Vormittag wurden wir zu einem Logistikkomplex im Niedersachsenpark alarmiert. Wie bereits in der Vorwoche hatte in 3 Hallen gleichzeitig die Brandmeldeanlage ausgelöst. Auch dieses Mal stellte sich die Lage als Fehlalarm heraus die nach gründlicher Überprüfung mit der Meldung „Kein Rauch, kein Feuer, technischer Defekt“ beendet werden konnte. Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge mit 12 Einsatzkräften für gute 40 Minuten.

BMA – Auslösung Brandmeldeanlage

Am Montag Vormittag wurden wir in den Niedersachsenpark gerufen. Vor Ort stellte sich die Situation schnell als Fehlalarm heraus. Die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr Rieste konnten nach gut 50 Minuten wieder „Status 2“ geben.

F_Fläche_klein – brennt Kohle im Mülleimer

Am Samstag Abend wurden wir zu einem Kleinbrand in den Schulweg gerufen. Vor Ort war auf einem Rastplatz für Flusswanderer heiße Kohle unachtsam in einem Mülleimer entsorgt werden. Die daraus entstehende Rauchentwicklung führte zur Alarmierung der Feuerwehr. Das ersteintreffende TLF konnte den Brand zügig mittels C-Rohr löschen und der Einsatz war nach wenigen Minuten erledigt.

Wir möchten, gerade mit Blick auf die beginnende Grillsaison, darauf hinweisen, sorgsam und umsichtig mit heißer Kohle und Asche umzugehen.

TH _Unterstützung Rettungsdienst

Am Abend des 10. April wurde die Feuerwehr Rieste zu einer bereits länger bestehenden Einsatzstelle auf den Hastruper Damm gerufen. Vor Ort kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Im Verlauf des Einsatzes wurden die Riester Einsatzkräfte nachgefordert um vor Ort die Einsatzstelle auszuleuchten und Betriebsstoffe aufzunehmen. Die Patienten waren bereits durch den Rettungsdienst versorgt und wurden durch Rettungswagen aus Bramsche und Ankum in umliegende Krankenhäuser verbracht.

Der Einsatz war nach gut 2 Stunden für die eingesetzten Kräfte beendet. Die Feuerwehr Rieste war mit allen Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften vor Ort.

F_Gewerbe – Nachbarschaftliche Löschhilfe

Am frühen Sonntag Abend wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Ankum zur nachbarschaftlichen Löschhilfe zu den Kameraden nach Alfhausen alarmiert. An der Bertha-Benz-Straße ist es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Gewerbebetrieb gekommen. Nachdem sich unsere Fahrzeug den Weg über die volle Bundesstraße gebahnt hatten, die Autobahn war zu diesem Zeitpunkt noch gesperrt, war das Ziel nicht zu übersehen. Das Gebäude stand bereits bei Eintreffen in Vollbrand, die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen.

Umgehend wurde durch die Besatzungen von TLF und HLF ein Außenangriff in Stellung gebracht, mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz näherten sich dem Gebäude. Aufgrund des massiven Feuers wurde im Bereich des Trümmerschattens der neue oszillierende Werfer des TLF 4000 positioniert, der mit bis zu 3000 Litern pro Minute und seiner rotation einen beachtlichen Teil abdecken konnte.

Das ebenfalls in Brand geratene Blockkraftheizwerk war zum Teil mit sogenannten „Sandwichplatten“ verkleidet. Hier kam erstmalig unser „FogNail-Set“ zum Einsatz, mit dem wir erfolgreich zahlreiche Brandherde innerhalb dieser Verkleidung löschen konnten.

Das Team des ELW übernahm die Funktion der Einsatzleitung für die gesamte Einsatzstelle und stellte die Kommunikation unter den Einsatzabschnitten und zur Regionalleitstelle in Osnabrück sicher.

Der Einsatz dauerte einige Stunden, die 20 eingesetzten Kräfte der Feuerwehr Rieste konnten um 01:00 Uhr wieder Status 2 melden und waren noch gut weitere 30 Minuten mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft beschäftigt.

 

F-Gebäude – Nachbarschaftliche Löschhilfe

Am Mittwoch wurde die Feuerwehr Rieste zur nachbarschaftlichen Löschhilfe nach Bersenbrück alarmiert. Nach Eintreffen der Bersenbrücker Kräfte konnte die Einsatzlage heruntergestuft werden, die Riester Kräfte konnten die Einsatzfahrt abbrechen.

ABC-1 – Behälter läuft aus

Die Feuerwehr Rieste wurde am gestrigen Mittwoch um 17:16 Uhr gemeinsam mit dem Gerätewagen Gefahrgut zu einem Betrieb im Niedersachsenpark alarmiert. Noch während der Anfahrt wurde aufgrund von Informationen, die der Betrieb zurückmeldete, auf das Stichwort ABC-2 erhöht, was die Alarmierung der Fachzüge 1 und 3 der Feuerwehrbereitschaft Nord zur Folge hatte.

vor Ort eingetroffen hatten Mitarbeiter bereits das Gebäude geräumt und die betroffene Unit abgeriegelt. Es wurden umgehend Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz ausgerüstet und zur Erkundung vorgeschickt während parallel ein Löschangriff zur Bereitstellung vorgenommen wurde. Im Lager konnte ein auslaufender Behälter festgestellt werden, der Dimenthylcyclohexylamin enthielt. Auf dem Boden hatte sich bereits eine Lache der Flüssigkeit gebildet.

Die nach und nach eintreffenden Kräfte des Gefahrgutzuges sowie des Fachzuges für Dekontamination bauten vor Ort das notwendige Material wie eine Notdusche und ein Zelt als Umkleide auf und  schickten nach und nach Trupps unter schwerem Atemschutz und Chemikalienschutzanzügen auf die Einsatzstelle vor.

Zunächst wurde hier der Behälter abgedichtet um im Anschluss die ausgetretene Flüssigkeit mit Chemiebindemittel abzubinden. Diese Arbeit wurde unter ständigem Wechsel der Trupps durchgeführt und war sehr langwierig.

Insgesamt dauerten die Arbeiten inklusive Mess- und Belüftungsarbeiten bis spät in die Nacht an. Die letzten Fahrzeuge der Riester Wehr waren gegen 01:30 Uhr wieder einsatzbereit.

Für die medizinische Absicherung sorgten Einsatzkräfte der Malteser aus Alfhausen und Bramsche, sowie, speziell für die Kräfte der Fachbereitschaft, Einsatzkräfte des DRK OS Land.

F_Gebäude – Trecker brennt

Am späten Dienstag Abend wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit der Feuerwehr Alfhausen und der Drehleitereinheit aus Ankum in die Heeker Straße alarmiert. Hier war aus bisher ungeklärter Ursache ein Traktor direkt vor einem Wohnhaus in Brand geraten. Aufgrund der direkten Nähe hatte die Leitstelle in Osnabrück das Alarmstichwort F_Gebäude gewählt.

Bei Eintreffen des TLF 4000 konnte man lediglich noch leichte Rauchentwicklung am Fahrzeug feststellen.  Die ersteintreffenden Kameraden der Feuerwehr Alfhausen hatten mittels einem C-Rohr bereits Nachlöscharbeiten durchgeführt. Der ursprüngliche Brand war durch die Bewohner des Hauses bereits mittels Feuerlöscher vorbildlich bekämpft worden.  Durch die Feuerwehr Rieste wurde das Fahrzeug mittels Wärmebildkamera kontrolliert und die enorm erhitzten Batterien aus dem Fahrzeug entfernt.

Ein Großteil der angerückten Kräfte konnte die Einsatzstelle zügig wieder verlassen. Mittels Wärmebildkamera wurden letzte Hitzequellen gesucht und abgekühlt, sodass nach gut 60 Minuten alle verbliebenen Einsatzkräfte wieder einrücken konnten.

Im Einsatz war die Feuerwehr Rieste mit 25 Kameradinnen und Kameraden unterstützt von den Feuerwehren Alfhausen und Ankum, der Polizei Bersenbrück sowie einem RTW aus Bramsche.

TH_klein – Wasser auf der Fahrbahn

Am 09. Februar wurde die Feuerwehr Rieste telefonisch über eine überflutete Straße im Bereich Stickteich, auf Höhe der Hofstelle Krämer informiert. Vor Ort war ein Straßenrandgraben „über die Ufer“ getreten und hat so eine Abgrenzung zwischen Ende der Straße und Beginn des Grabens unmöglich gemacht. Da Oberflächenwasser, was zum großen Teil von einer höher liegenden Fläche kam, konnte weder versickern noch abfließen. Da sich für uns jedoch auch keine Möglichkeit bot, eventuell abgepumptes Wasser abzuleiten, wurde die Straße aus Sicherheitsgründen durch den Bauhof der Samtgemeinde gesperrt.

Die Feuerwehr Rieste war mit einem Fahrzeug und 6 Einsatzkräften für gut 90 Minuten im Einsatz.