TH-Baum auf Fahrbahn

Am Pfingstmontag wurde die Feuerwehr Rieste zu einem umgestürzten Baum im Bereich Stickteichstraße gerufen. Mittels Muskelkraft und Motorsäge war der Einsatz jedoch schnell erledigt.

15 Kräfte waren rund 30 Minuten mit allen Fahrzeugen im Einsatz.

TH – Baum auf Fahrbahn

In den frühen Morgenstunden gab es für die Feuerwehr Rieste einen kurzen Einsatz im Barlagerort. Sturmtief Antonia hatte einen Baum auf die Fahrbahn befördert. Mittels Kettensäge und Muskelkraft konnte der Baum zügig beseitigt werden. Der Einsatz unter Leitung von Ortsbrandmeister Kramer dauerte insgesamt gut 45 Minuten, bevor HLF und ELW mit den insgesamt 12 Einsatzkräften wieder „Einfahrt“ melden konnten.

Sturmtief Zeynep

Am vergangenen Freitag wurde der Tag genutzt um sich auf den bevorstehenden Sturm vorzubereiten. Aufgrund der eindringlichen Wettervorhersagen und zahlreichen Warnungen wurden im gesamten Landkreis Osnabrück ab 15:00 Uhr die Feuerwehrhäuser besetzt. Für die Samtgemeinde Bersenbrück wurde im Feuerwehrhaus am Florianplatz eine Abschnittführungsstelle eingerichtet.

Nach knapp 1,5 Stunden gab es dann den ersten Einsatz im Riester Ortsgebiet, auf der Bootshafenstraße sind gleich mehrere Bäume auf die Straße gestürzt. Nach der Abarbeitung der ersten Einsätze wurde, zurück im Feuerwehrhaus, für alle Einsatzkräfte Pizza bestellt. Wie so oft, kam pünktlich mit der Pizzalieferung auch der nächste Einsatz, das Essen musste also erst einmal warten. Im Verlauf des Abends wurden dann insgesamt 13 Einsatzstellen durch die Einsatzkräfte von der Barlager Straße abgearbeitet, bis gegen 1:00 Uhr in der Nacht dann die Bereitschaft aufgelöst wurde, der Sturm lies nach.

Besonders gefreut haben wir uns über die vielen freundlichen Worte der Bürgerinnen und Bürger, die zum Teil sogar mit Schokolade oder Pralinen die Einsatzmoral hochgehalten haben. Vielen Dank dafür!

Der Samstag wurde noch für kleinere Aufräumarbeiten und die Gerätepflege genutzt. Und während dieser Bericht veröffentlicht wird, bereiten wir uns mental bereits auf „Antonia“ vor, die sich für die kommende Nacht mit Böen bis 105 km/h angekündigt hat.

Unser Appell bleibt auch hier: Passt auf Euch auf, geht nicht raus wenn es nicht sein muss und meidet Bereiche mit Bäumen oder den Bereich unter Dächern.

TH Baum – Telefonmast über Straße

Am frühen Freitag Abend wurde die Feuerwehr Rieste in den Burlagerort gerufen. Vor Ort hatte der Sturm einem Telefonmast so zugesetzt, dass er bereits über der Straße hin und drohte, auf ebensolche zu stürzen. Nach Sicherung der Straße wurde der Telefonmast zurück geschnitten ohne die Telefonleitung zu beschädigen. Letztere wurde am Straßenrand gesichert und wird in den kommenden Tagen durch den Telefonnetzbetreiber in die korrekte Höhe befördert.

Die Feuerwehr Rieste war mit 12 Einsatzkräften und allen Fahrzeugen für gut 20 Minuten vor Ort.

TH – Unwetter – Baum droht auf Fahrbahn zu stürzen

Der zweite und letzte Einsatz der Sturmnacht führte uns ins Grenzgebiet zur Stadt Bramsche. Im Stadtteil Sögeln hing ein Baum zur Hälfte über der Straße. Zwei weitere Bäume waren ebenfalls massiv vom Sturm in Mitleidenschaft gezogen worden und wurden ebenfalls mittels zweier Motorsägen heruntergeschnitten. Im Einsatz waren 13 Kameradinnen und Kameraden mit allen Fahrzeugen sowie einem Trecker. Der Ortsbrandmeister der Feuerwehr Sögeln wurde telefonisch über den Einsatz informiert. Nach einer guten Stunde konnten alle eingesetzten Kräfte unter der Leitung von Ortsbrandmeister Kramer die Einsatzstelle wieder verlassen.

TH – Unwetter – Baum auf der Fahrbahn

Das Unwettertief Nadja ist auch an Rieste nicht spurlos vorbei gegangen. Das erste Mal ging es um 18:21 Uhr auf die Barlager Straße. Dort war ein Baum durch den Sturm auf die Fahrbahn befördert worden. Mittels Motorsäge konnte dieser jedoch schnell beseitigt werden und die Fahrbahn im Anschluss schnell wieder freigegeben werden.

Im Einsatz waren 17 Kameradinnen und Kameraden mit allen Fahrzeugen für gut 30 Minuten.

 

TH – Baum auf Fahrbahn

Während des wöchentlichen Dienstabends am vergangenen Mittwoch wurden wir auf einen umgestürzten Baum in der Johanniterstraße aufmerksam gemacht. Dort angekommen, versperrten Äste eines größeren Baumes Teile der Straße.

Mittels Motorsäge wurde das Geäst zurück geschnitten, die Straße wurde gereinigt und die Kameradinnen und Kameraden konnten mit etwas Verspätung zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.

Im Einsatz waren 14  Kräfte mit allen Fahrzeugen für eine gute halbe Stunde.

TH – Baum auf Fahrbahn

Am Samstag Nachmittag wurden wir um 14:07 Uhr in die Malgartener Straße gerufen worden. Als Folge der dezent norddeutschen Brise hatten sich zwei umstürzende Bäume in zwei etwas standhafteren Exemplaren verkeilt und drohte auf die Straße zu stürzen. Durch die eingesetzten Kameradinnen und Kameraden wurde zunächst die Straße gesperrt und der Baum im Anschluss mit einem Traktor zu Boden gebracht.

Der Einsatz war nach gut 45 Minuten für alle 12 eingesetzten Kräfte beendet. Vor Ort waren alle 3 Fahrzeuge sowie ein Traktor eines Riester Landwirtes.

TH – Baum droht auf Fußweg zu stürzen

Am Freitag Mittag gab es direkt den zweiten Einsatz im noch jungen Jahr 2021. Im Bereich Immenweg hat der vorangegangene Sturm das obere Drittel einer gestandenen Birke vom Rest des Baumes getrennt. Das lose Stammende hatte sich jedoch in diversen benachbarten Baumkronen verfangen und drohte auf den von Fußgängern rege genutzten Waldweg zu stürzen. Mit Hilfe der Drehleiter aus Ankum wurde am oberen Drittel ein Seil befestigt, mit dem dieses dann hinunter gezogen werden konnte. Unten angekommen wurde der Stamm noch weiter runter geschnitten, sodass keine Gefahr mehr für Fußgänger bestand.

Der Einsatz war nach nach etwas mehr als einer Stunde für die 17 Einsatzkräfte mit ihren drei Fahrzeugen beendet.

TH – Baum auf der Fahrbahn

Der Sonntag begann stürmisch für unseren Ort. Um 09:06 Uhr wurden wir in die Westerfeldstraße alarmiert. In einem kleinen Waldstück wurde ein Baum entwurzelt und versperrte nun den Fahrzeugen und Fahrradfahrern den Weg.

Mit Hilfe von Motorsäge, Besen und Muskelkraft wurde das Hindernis schnell beseitigt und die 17 eingesetzten Kräfte konnten mit den beiden Fahrzeugen nach weniger als 30 Minuten den Heimweg antreten. Weitere Einsatzkräfte, die am Feuerwehrhaus in Bereitschaft blieben, mussten nicht mehr tätig werden.