TH_klein – Wasser auf der Fahrbahn

Am 09. Februar wurde die Feuerwehr Rieste telefonisch über eine überflutete Straße im Bereich Stickteich, auf Höhe der Hofstelle Krämer informiert. Vor Ort war ein Straßenrandgraben „über die Ufer“ getreten und hat so eine Abgrenzung zwischen Ende der Straße und Beginn des Grabens unmöglich gemacht. Da Oberflächenwasser, was zum großen Teil von einer höher liegenden Fläche kam, konnte weder versickern noch abfließen. Da sich für uns jedoch auch keine Möglichkeit bot, eventuell abgepumptes Wasser abzuleiten, wurde die Straße aus Sicherheitsgründen durch den Bauhof der Samtgemeinde gesperrt.

Die Feuerwehr Rieste war mit einem Fahrzeug und 6 Einsatzkräften für gut 90 Minuten im Einsatz.

TH-Ölspur

Während einige unserer Kameraden mit den Einweisungen auf das neue TLF beschäftigt waren, machte ein Anwohner der Sögelner Straße uns auf eine Ölspur an der Unfallstelle von letzter Woche aufmerksam.

Mit dem HLF rückten 5 unserer Kameraden aus um die Spur abzustreuen. Für eine gründliche Reinigung der Straße wurde die Straßenmeisterei informiert. Der Einsatz war nach einer guten Stunde beendet.

TH_Unterstützung_Rettungsdienst – PKW gegen Trecker

Die Feuerwehr Rieste wurde heute Vormittag zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Sögelner Straße alarmiert. Vor Ort war ein PKW während eines Überholvorganges in einem abbiegenden Traktor gefahren.

Der Fahrer des PKW wurde vor Ort bereits durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug befreit und betreut. Die Aufgabe der Feuerwehr bestand in der Sicherstellung des Brandschutzes sowie der Unterstützung des Rettungsdienstes.

Die durch Ersthelfer und First Responder begonnene Behandlung wurde durch den Notarzt aus Bramsche fortgeführt, der nach einem vorherigen Einsatz bereits in Rieste war und somit schnell vor Ort war.

 

Der Fahrer des Smarts wurde mit einem Rettungshubschrauber aus Rheine in ein Osnabrücker Krankenhaus geflogen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Kreisstraße voll gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst wurde hierbei ebenfalls von der Feuerwehr unterstützt.

 

TH-Ölspur

Als wir gerade mit dem Rückbau der Einsatzstelle im Niedersachsenpark fertig waren, teilte die Leitstelle unserem TLF einen neuen Einsatz zu. Im Bereich Hasestraße / Bahnhofstraße wurde eine Ölspur gemeldet. Auf dem Rückweg zum Feuerwehrhaus hielten die Kameraden vor Ort an und stellten eine größere Verschmutzung der Fahrbahn im Kreuzungsbereich zur Bahnhofstraße sowie im Verlauf der Hasestraße fest.

Im weiteren Verlauf wurde das HLF ebenfalls mit in den Einsatz gezogen und der Gefahrenbereich innerhalb der Kreuzung mit Ölbindemittel abgestreut. Während der Arbeiten kamen weitere Passanten auf uns zu und berichteten ebenfalls von Ölspuren, unter Anderm im Bereich „Rüschkamp“, Königsesch und „Grotenhof“. Gemeinsam mit der Polizei wurde entschieden, für die Siedlungsbereich ein Fachunternehmen mit der Beseitigung zu beauftragen. Ein erster Zusammenhang konnte zwischen den Ölspuren in den einzelnen Bereichen und der heutigen Müllabfuhr hergestellt werden. Weitere Ermittlungen dazu werden von der Polizei Bersenbrück geführt.

Die Feuerwehr Rieste war mit 12 Einsatzkräften für eine halbe Stunde unter Gruppenführer Daniel Buck mit zwei Fahrzeugen im Einsatz.

TH-Unterstützung Rettungsdienst

Am Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr Rieste zur Unterstützung des Rettungsdienstes auf die Neuenkirchener Straße alarmiert. Vor Ort war es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß von zwei PKW gekommen.

Die beiden Insassen konnten die Fahrzeuge selbstständig verlassen und wurden durch den Unfall nur leicht verletzt.

Die Aufgabe der Feuerwehr Rieste bestand in der Absicherung der Einsatzstelle, dem Abbinden von Betriebsstoffen sowie dem Abklemmen der Fahrzeugbatterien.

Die Feuerwehr Rieste war mit insgesamt 18 Kameradinnen und Kameraden für eine gute Stunde unter der Leitung von Sven Kramer im Einsatz.

 

 

TH_klein_Wasserschaden

Nach einigen turbulenten Tagen ist auch 2024 der Regen für den ersten Einsatz verantwortlich. Auf der Malgartner Straße war der Kurvenbereich unter Wasser. Um die Gefahr für den Verkehr abzuwenden wurde die Kurve mit einer Tauchpumpe vom Wasser befreit. Das Wasser ist auf eine nahegelegene Wiese gepumpt worden.

 

TH-Baum – Baum auf Wohnhaus in Sögeln

Zum zweiten Einsatz aufgrund des Sturmtiefs wurden wir gegen halb 6 am Donnerstag von den Kameraden aus Sögeln angefordert. Dort war ein stattlicher Baum, der viele Jahrzehnte am Ufer eines kleinen Baches gewachsen war, auf ein Wohnhaus und ein Auto gefallen. Der aktuelle Wasserstand sorgte vermutlich für den schwindenden Halt der Wurzeln und Sturmtief Zoltan tat dann sein übriges. Das Auto war zu diesem Zeitpunkt leer und auch im Gebäude wurde niemand verletzt.

Die Baumkrone durchschlug jedoch die Dachhaut und bohrte sich bis in die Wohnräume des Obergeschosses. An dem geparkten PKW entstand Totalschaden. Wir unterstützten die Feuerwehr Sögeln mit Kettensäge und Muskelkraft und leuchteten einen Teil der Einsatzstelle aus. Nach gut 2 Stunden war für die 15 eingesetzten Kräfte der Einsatz beendet. Ein Dachdecker kümmerte sich um die provisorische Abdeckung der Löcher in der Dachhaut.

TH_Baum – Baum auf der Fahrbahn und vorm Feuerwehrhaus

Das erste Ergebnis von Sturmtief Zoltan war ein umgefallener Baum im Bereich Bieste. Bei unserem Eintreffen war der Stamm jedoch bereits von der Straße verschwunden, vermutlich durch Passanten von der Straße gezogen worden. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rieste waren hier also keine Maßnahmen mehr nötig. Daraufhin konnten wir uns jedoch einem weiteren umgestürzten Baum widmen, unserem Weihnachtsbaum vor dem Feuerwehrhaus an der Barlager Straße. Auch dieser ist leider dem Sturm zum Opfer gefallen und war nicht mehr zu retten. Mit Kettensäge und Muskelkraft wurde die stattliche Tanne in ihre Einzelteile zerlegt und bei Seite geräumt. Ein trauriger Moment für alle Kameradinnen und Kameraden und die Riester Bürgerinnen und Bürger.

 

TH-Baum – Baum auf der Fahrbahn

Am 20.12 wurde die Feuerwehr Rieste in den Ortsteil Bieste alarmiert. Vor Ort versperrte ein Baum die Fahrbahn. Bei Eintreffen war dieser jedoch bereits durch einen Biester Jäger beseitigt. Für die eingesetzten Kräfte folgte also direkt auf die Anfahrt die Abfahrt und nach nur 30 Minuten waren alle Kameradinnen und Kameraden wieder „auf Wache“.