TH Personensuche

Am heutigen Sonntag Nachmittag wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit Polizei und Rettungsdienst in den Bereich Lage gerufen.

Ein Mann hatte seine Angehörigen informiert, dass er gesundheitliche Probleme habe, konnte seine Position jedoch nur grob um den Bereich Lage beschreiben. Neben den Rettungswagen aus Bramsche wurden gleichzeitig auch die Feuerwehr Rieste und die Polizei aus Bersenbrück an die Einsatzstelle gerufen.

Auf Lage angekommen konnte die Person zeitnah durch die Polizeistreifen gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rieste mussten nicht mehr tätig werden.

Im Einsatz waren neben der Polizei Bersenbrück und dem RTW Bramsche 18 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rieste mit 3 Fahrzeugen.

TH – Tierrettung – Kälber in Güllegrube

Ein geruchsintensiver Einsatz hat heute Vormittag unsere Einsatzkräfte gefordert. Während Instandhaltungsarbeiten an einem Kälberstall waren 4 Kälber in die unter dem Stall befindliche Güllegrube gefallen.

Die alarmierte Riester Feuerwehr entschied sich unter der Leitung von Ortsbrandmeister Sven Kramer eine Rettung der Tiere über eine Rampe einzuleiten, diese aber tierärztliche begleiten zu lassen.
Um die Einsatzkräfte vor den Gasen in der Grube zu schützen, wurde die Rettung unter schwerem Atemschutz durchgeführt. Hierfür war jedoch eine große Anzahl von Atemschutzgeräteträgern benötigt. Zur Unterstützung wurde im Verlauf die Feuerwehr Epe nachgefordert und gemeinsam wurde mit insgesamt 5 Trupps, teils in leichtem CSA bzw. Einmalanzügen, in der Grube gearbeitet.

Nach und nach wurden die Kälber aus der Grube heraus getrieben und kamen laut Tierarzt nochmal mit einem Schrecken davon.

Die Nachbereitung des Einsatzes entwickelte sich zu einer regelrechten Materialschlacht. Die Einsatzkleidung der eingesetzten Kräfte muss natürlich professionell gereinigt werden, für diese Zeit benötigen wir entsprechende Ersatzkleidung. Da leider aktuell noch die zentrale Wäschekammer der Samtgemeinde fehlt, musste hier von anderen Feuerwehren ausgeholfen werden.

An dieser besonderen Tierrettung waren insgesamt 35 Einsatzkräfte der Wehren Epe und Rieste, der Tierarzt Brandt, ein RTW der Malteser Bramsche und unser stellvertretende Samtgemeindebrandmeister Tim Schulte als „Materialzubringer“ beteiligt.

TH – Person klemmt – Maschine

Am frühen Mittwoch Nachmittag wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Rüstwageneinheit Bersenbrück zu einem Maschinenunfall gerufen. Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb war angeblich ein Mitarbeiter eingeklemmt worden. Beim Eintreffen stellte sich die Lage jedoch deutlich weniger dramatisch dar.

Ein Mitarbeiter saß im Führerhaus einer Landmaschine und konnte diese ohne Hilfe nicht mehr verlassen. Gemeinsam mit dem Rettungsdienst wurde er aus dem Fahrzeug befreit und ärztlich behandelt.

Die Rüstwageneinheit sowie ein ebenfalls alarmierter Rettungshubschrauber konnten noch vor Eintreffen den Heimweg antreten.

Die Feuerwehr Rieste war mit 19 Kräften für eine gute halbe Stunde im Einsatz.

TH – Unterstützung Rettungsdienst

Zum zweiten Mal klingelten am Mittwoch Abend die Meldeempfänger der Riester Feuerwehr. Ein RTW hatte Unterstützung angefordert, um einen Patienten aus seiner Wohnung aus dem ersten Stock zu transportieren. Aufgrund des Gesundheitszustandes des Patienten und der örtlichen Gegebenheiten des Treppenhauses war dies nur über die Drehleiter möglich.

Durch das ersteintreffende HLF wurden zunächst die Zufahrten geklärt und der Unterstützungsbedarf mit den Kollegen der Malteser abgesprochen. Nachdem kurz darauf die Drehleitereinheit aus Bramsche eintraf, wurde diese zügig in Stellung gebracht und der Patient über den Balkon seiner Wohnung in den Innenhof transportiert, wo der Rettungsdienst die Versorgung wieder übernahm.

Der Einsatz war nach einer guten Dreiviertel Stunde beendet. Vor Ort waren neben RTW und NEF der Wache Bramsche die Drehleitereinheit der Feuerwehr Bramsche sowie HLF und ELW unsere Wehr mit insgesamt rund 30 Kameradinnen und Kameraden.

Leider gab es im Einsatzverlauf vermehrt Probleme mit Gaffern. Hierzu findet Ihr einen Kommentar auf unserer Startseite.

TH – Unterstützung Rettungsdienst

Am Dienstag Morgen wurden wir zur Unterstützung des Rettungsdienstes an die Umfahrt des Alfsees gerufen. Vor Ort galt es sowohl die Polizei als auch die Kolleginnen und Kollegen des Rettungsdienstes bei ihrer Arbeit bzw. ihren Ermittlungen zu unterstützen. Darüber hinaus sperrten wir sowohl die Umfahrt als auch den Deich weiträumig ab.

Der Einsatz war nach fast 2 Stunden für alle eingesetzten Kräfte beendet.

TH Tier – Pferd in Notlage in Gewässer

Am Samstag Mittag wurden wir in den „Maschbruch“ im Riester Süden gerufen. In einem Abschnitt der Hase war ein Pferd im Morast versunken und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Die erste Herausforderung bestand darin, die Einsatzstelle zu erreichen, da rund 500 Meter Wald diese von der nächsten Straße trennten.

Mit „Sack und Pack“ machten sich die Riester Einsatzkräfte also auf durch das Unterholz. Beim Pferd eingetroffen wurde der Ernst der Lage schnell deutlich. Wallach Felix schaute nur noch mit Kopf und Hals aus dem Wasser, war mit einem Großteil seines Körpers im Morast versunken. Durch Einsatzleiter Sven Kramer wurde umgehend ein Tierarzt, die Tauchergruppen aus Epe / Sögeln und Alfhausen sowie die Rüstwageneinheit aus Engter nachgefordert. Auch ein fachkundiger Kamerad der Feuerwehr Achmer rückte an. Gerät wurde mittels Radlader eines örtlichen Landwirts so nah wie möglich an die Einsatzstelle gebracht.

In aufwendiger Prozedur wurden durch Kameraden der Tauchergruppe von der Wasserseite mehrere Schläuche und Leinen durch den Schlick unter dem Rumpf von Felix platziert. Mehrere Leiterteile dienten als Steg über den Morast. Unter den Augen des Tierarztes wurde der Wallach zunächst ein Stück an Land und letztendlich auf die Beine gezogen.

Am Ende konnte Felix erschöpft aber wohlauf an seine Besitzer übergeben werden und wurde direkt mit einer Möhre belohnt. Die für alle Beteiligten sehr anstrengende Prozedur endete nach gut 60 Minuten.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Rieste die Feuerwehren aus Epe, Sögeln und Alfhausen mit ihren Einsatztauchern, die Rüstwageneinheit derFeuerwehr Engter, ein Tierarzt, ein Landwirt und ein Kamerad der Feuerwehr Achmer. Insgesamt waren durch die vielseitigen Fachgruppen zeitweise bis zu 75 Einsatzkräfte im Einsatz.

 

 

 

 

 

 

TH Unterstützung Rettungsdienst

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Feuerwehr Rieste zum zweiten Einsatz an diesem Wochenende an die durch Rieste führende Bahnstrecke gerufen. Unsere Aufgabe bestand darin, die Kollegen des Rettungsdienstes bei der Suche nach einer Person zu unterstützen. Bei Eintreffen von RTW und Notarzt aus Bramsche konnten wir den verirrten jungen Mann bereits an die Kollegen übergeben. Verletzt wurde niemand.

Der Einsatz war nach gut 60 Minuten für alle 17 eingesetzten Kräfte beendet.

TH – Baum auf Fahrbahn

Am Samstag Nachmittag wurden wir um 14:07 Uhr in die Malgartener Straße gerufen worden. Als Folge der dezent norddeutschen Brise hatten sich zwei umstürzende Bäume in zwei etwas standhafteren Exemplaren verkeilt und drohte auf die Straße zu stürzen. Durch die eingesetzten Kameradinnen und Kameraden wurde zunächst die Straße gesperrt und der Baum im Anschluss mit einem Traktor zu Boden gebracht.

Der Einsatz war nach gut 45 Minuten für alle 12 eingesetzten Kräfte beendet. Vor Ort waren alle 3 Fahrzeuge sowie ein Traktor eines Riester Landwirtes.

TH – Ölspur

Am Dienstag Abend wurde unser Ortsbrandmeister Sven Kramer telefonisch über eine Ölspur in der Ortsmitte informiert. Gemeinsam mit 6 Kameradinnen und Kameraden wurde diese auf einer Länge von ca. 500 Meter abgestreut. Im Anschluss wurden Warnschilder aufgestellt und das überschüssige Bindemittel aufgenommen.

Der Einsatz war nach nach etwas mehr als einer Stunde für alle Einsatzkräfte und die zwei eingesetzten Fahrzeuge beendet.

TH klein – PKW im Graben

Am Mittwoch Abend wurde unser Ortsbrandmeister telefonisch über einen feststeckenden PKW in der Bootshafenstraße informiert. Da keine unmittelbare Gefahr bestand wurde das HLF mit lediglich 3 Kameraden besetzt um unnötige Kontakte zu vermeiden. In der Bootshafenstraße angekommen stellte man fest, dass der PKW vollständig in den Graben abzurutschen drohte. Er wurde am HLF angeschlagen und wieder zurück in die Spur gebracht.

Der Einsatz war nach einer guten Stunde beendet.