Taucheinsatz – Personensuche

Im Verlauf des Silvestertages wurden unsere Taucher, die Teil der Tauchergruppe aus Alfhausen sind, gemeinsam mit selbiger zu einem See im Bereich Ostercappeln Schwagstorf alarmiert. In einem dortigen See sollte eine Person im Wasser treiben. Die drei Kameraden der Feuerwehr Rieste machten sich parallel zu den Alfhausener Kameraden auf den Weg nach Ostercappeln. Auf der Anfahrt kam jedoch die Meldung von der Leitstelle aus Osnabrück, das die örtlichen Kräfte die Person bereits geborgen haben. Die alarmierten Kräfte aus den beiden Alfseedörfern konnten die Einsatzfahrt abbrechen.

Dies war der letzte Einsatz unserer Wehr in 2021. Die Silvesternacht blieb für uns erfreulicherweise ruhig.

(Foto Symbolbild)

TH- Wasserschaden

Während des Einsatzes im Stickteich kam über die Leitstelle in Osnabrück die Meldung, dass es auf einer Großbaustelle im Niedersachsenpark zu einem Wasserrohrbruch gekommen sei. Ein Teil der Einsatzkräfte wurde also umgehend an die Hildesheimer Straße verlegt, wo auf einer Freifläche eine provisorische Wasserentnahme Leck geschlagen hatte. Da durch den Wasseraustritt auf der Freifläche keine Gefahr erkennbar war wurde die Einsatzstelle an den Wasserverband Bersenbrück übergeben, der sich um das Leck kümmerte. Die Riester Kräfte konnten mit dem Rückbau der Einsatzstelle Stickteich fortfahren.

TH – VU – PKW gegen Baum

Auf der Alarmfahrt zum Einsatz in Bramsche ist unser ELW im Verlauf der Maschortstraße auf einen verunfallten PKW gestoßen. Durch überfrierende Glätte war die Brücke über die „Tiefe Hase“ enorm glatt. Die Fahrerin eines VW Polo musste dies schmerzlich feststellen als sie über die Brücke hinaus gegen einen Baum schleuderte. Die Besatzung des ELW leistete umgehend Erste Hilfe, sicherte die Straße und alarmierte weitere Einheiten zur Einsatzstelle. Im Verlauf trafen auch die restlichen Fahrzeuge von der Einsatzstelle Wittefelder Allee ein.

Die Fahrerin trug zum Glück nur leichte Verletzungen davon und wurde von einem Ankumer RTW in ein umlegendes Krankenhaus verbracht. Die Maßnahmen der Feuerwehr Rieste beschränkten sich auf das Batteriemanagement und das Sperren der Straße.

Die Polizei Bersenbrück sperrte die Straße bis zur Bergung des PKW und bis zum Abstreuen der Brücke durch den Bauhof der Samtgemeinde.

Der zweite Einsatz des Tages war somit nach einer guten Stunde beendet und alle eingesetzten Kräfte konnten gegen 14:00 Uhr „Einfahrt“ melden

TH Person klemmt – Wittefelder Allee

Am Donnerstag Mittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Rieste gemeinsam mit mehreren Wehren der Stadt Bramsche auf die Wittefelder Allee alarmiert. Vor Ort war ein PKW von der Fahrbahn abgekommen und in den Seitenraum geschleudert, wo er zum stehen kam. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass die Person nicht eingeklemmt war. Unsere Kräfte mussten nicht mehr tätig werden, die Person wurde durch den Rettungsdienst der Malteser aus Bramsche betreut und in ein Krankenhaus transportiert.

Auf dem Rückweg ging es jedoch direkt zum nächsten Einsatz, auf den unser ELW auf seiner Alarmfahrt getroffen ist. Mehr dazu im nächsten Bericht.

TH – Unterstützung Rettungsdienst – VU PKW gegen PKW

Am Freitag Nachmittag wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit einem Großaufgebot an Rettungskräften aus den Landkreisen Osnabrück und Vechta auf den Hastruper Damm in den Ortsteil Bieste gerufen.

Vor Ort hatte ein PKW ohne zu stoppen die Landesstraße überquert und ist dabei von einem vorfahrtsberechtigten Kleinwagen erfasst. Alle 4 Insassen der beiden PKW wurden bei dem Unfall teils schwer verletzt. Aufgrund der zunächst unklaren Anzahl an Patienten alarmierte die Leitstelle Osnabrück zur Koordinierung des Einsatzes die Technische Leitung Rettungsdienst, bestehend aus Leitendem Notarzt und Organisatorischem Leiter Rettungsdienst. Zusätzliche zu den bodengebundenen Kräften wurde ein Rettungshubschrauber aus Rheine angefordert.

Die vier Patienten wurden im Verlauf des Einsatzes von den Kräften des Rettungsdienstes und der Feuerwehr gemeinsam versorgt und für den Transport vorbereitet. Zur patientenschonenden Rettung wurde durch die Feuerwehr Rieste unter Anderem eine Fahrzeugtür entfernt. Darüber hinaus unterstützten wir die Polizei bei Absperrmaßnahmen und sicherten die Fahrzeuge sowie auslaufende Betriebsstoffe.

Der Einsatz war für alle Kräfte nach fast 2 Stunden beendet. Die Patienten wurden in Krankenhäuser nach Quakenbrück und Osnabrück transportiert.

 

TH- Absicherung Martinsumzug

Am Diensag den 9.11.2021 machten sich 4 Kameraden mit dem ELW auf den Weg zur Absicherung des Martinsumzuges vom Kindergarten Lindenallee. Nach dem die Kinder auf dem Parkplatz am Kindergaren ein Lied gesungen haben machten sie sich auf den Weg mit den Laternen durch die Siedlung. Wärend des Umzuges wurden noch an 2 Stationen Lieder gesungen. Anschließend gab es dann im Innenhof des Kindergarten Wurst und Getränke.

Unsere Aufgabe bestand dartin den Umzug mit Fackeln zu begleiten. Wir waren mit 4 Kameraden ca 1,5 Stunden im Einsatz. Wir haben uns gefreut endlich mal wieder einen Martinsumzug nach der Coronapause begleiten zu dürfen

TH Unterstützung Rettungsdienst – PKW auf Dach

Am späten Mittwoch Abend, während die Feuerwehr Rieste bereits einen Einsatz sowie einen Dienstabend absolviert hatten, tönten die Melder erneut. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes wurden wir gemeinsam mit der Polizei in die Maschortstraße alarmiert. Vor Ort hatte ein vorbeifahrender PKW im Graben einen auf dem Dach liegenden Nissan entdeckt. Zunächst war aber unklar, ob sich im Fahrzeug noch Personen befinden. Nach einer ersten Erkundung von allen Seiten sowie der technischen Öffnung zweier Türen konnte zumindest im PKW niemand gefunden werden. Zur Sicherheit wurde im Anschluss noch der PKW angehoben um sicher zu gehen, dass auch unter dem PKW niemand liegt. Da zum Glück auch hier keine Feststellung gemacht werden konnte, stellte sich nun die Frage nach Zustand und Aufenthaltsort der Insassen. Parallel wurden nun durch die Polizei Maßnahmen getroffen um den Halter zu ermitteln und aufzusuchen sowie durch die Feuerwehr eine Personensuche eingeleitet. Hierfür wurde die Drohnenstaffel der Malteser Bramsche angefordert. Die Polizei bekam Unterstützung durch Polizeihundeführer aus Osnabrück.

Nach einigen Minuten konnte durch Feststellungen der Polizei die Personensuche abgebrochen werden. Alle potentiell beteiligten Personen konnten wohlauf angetroffen werden. Wer genau nun das Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt lenkte ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Im Einsatz waren 25 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rieste mit allen Fahrzeugen, die Polizei aus Bersenbrück und Bramsche mit 3 Streifen, die Polizeihundeführer aus Osnabrück, ein RTW der Malteser Rettungswache Bramsche sowie die Drohnenstaffel der Malteser aus Bramsche.

Brunnenpumpen

Die Feuerwehr Rieste muss 2 mal im Jahr alle Löschbrunnen im Gemeidegebiet auf ihre Tauglichkeit prüfen. Zur Zeit hat die Feuerwehr Rieste 17 Löschbrunnen im Gemeidegebiet. In den 30 Minuten wo der Brunnen gepumt wird wird die Zeit meistens genutzt um sich noch mal mit der Pumpe am Fahrzeug vertraut zu machen, oder Gerätekunde am Fahrzeug so wie Werkzeug nach zu schauen ob es noch einsatzbereit ist.

 

Wenn Sie auch Lust auf solche Aufgaben haben schauen Sie gerne mal vorbei. Unseren Dienstplan finden Sie auf unsereer Hompage.

 

TH – Baum auf Fahrbahn

Während des wöchentlichen Dienstabends am vergangenen Mittwoch wurden wir auf einen umgestürzten Baum in der Johanniterstraße aufmerksam gemacht. Dort angekommen, versperrten Äste eines größeren Baumes Teile der Straße.

Mittels Motorsäge wurde das Geäst zurück geschnitten, die Straße wurde gereinigt und die Kameradinnen und Kameraden konnten mit etwas Verspätung zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.

Im Einsatz waren 14  Kräfte mit allen Fahrzeugen für eine gute halbe Stunde.

TH Unterstützung Polizei

Am späten Sonntag Abend wurde der Ortsbrandmeister der Feuerwehr Rieste von der Polizei um Hilfe gebeten. Bei einem möglichen Tatort galt es ein zerstörtes Fenster zu verschließen und zwei Zylinder auszutauschen. Der Einsatz wurde mit zwei Kameraden innerhalb von 1,5 Stunden abgearbeitet. Die Einsatzstelle wurde ein Anschluss wieder an die Polizei übergeben.