TH – Person klemmt – PKW

Am Samstag Mittag wurde die Riester Feuerwehr gemeinsam mit den Brandschützern der Feuerwehr Hesepe auf die Bundesstraße 68 alarmiert. Da Fahrzeuge der Feuerwehr Alfhausen zu diesem Zeitpunkt an anderer Stelle gebunden waren, war der Rettungssatz der Feuerwehr Rieste der nächstgelegene zur Einsatzstelle in Hesepe.

Vor Ort ist ein PKW alleinbeteiligt aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und in einem Seitengraben zum stehen gekommen. Der Fahrer wurde dabei im Fahrzeug eingeschlossen.

Den ersteintreffenden Kräften der Feuerwehr Hesepe gelang es zügig den Fahrer zu befreien und umgehend an den Rettungsdienst zu übergeben. Die Kräfte der Feuerwehr Rieste mussten an der Einsatzstelle nicht mehr tätig werden und konnten diese nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Im Einsatz waren 15 Kameradinnen und Kameraden mit allen Fahrzeugen für gut 30 Minuten.

Foto: N. Klöppel, FF Hesepe

ABC 1 – Gefahrstoffaustritt

Am Nachmittag des 04. Oktober wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit dem Gerätewagen Gefahrgut der Feuerwehr Bersenbrück in ein Logistikzentrum an der Celler Straße gerufen.
Vor Ort war eine hochgiftige Flüssigkeit aus einem Fass ausgetreten. Die Mitarbeiter des Unternehmens leiteten sofort entsprechende Sicherungsmaßnahmen ein, evakuierten das Gebäude und arbeiteten einen für diese Fälle festgelegten Ablauf ab. Dieser beinhaltete auch die notfallmäßige Bergung des beschädigten Gebindes unter Vollschutz und das Abbinden der ausgetretenen Flüssigkeit. Im Anschluss wurde der Bereich abgesperrt. Die Vorarbeit des Unternehmens war in allen Bereichen vorbildlich.

Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs der Feuerwehr Rieste war bereits ein Einweiser mit allen stoffrelevanten Daten vor Ort. Der Angriffstrupp unseres HLF führte zunächst unter schwerem Atemschutz eine Erkundung auf Abstand durch und fand einen Behälter in einem Überfass sowie eine abgedeckte Fläche auf dem Hallenboden vor. Gemeinsam mit dem ebenfalls eingetroffenen Gerätewagen Gefahrgut wurde das weitere Vorgehen besprochen. Hierfür wurde zunächst eine ausführliche Stoffrecherche über diverse Fachberater und die  TUIS vorgenommen. Im Ergebnis wurde zunächst der gesamte „Fachzug gefährliche Güter“ sowie der „Fachzug Dekontamination“ der Kreisfeuerwehr Osnabrück nachgefordert.

Im weiteren Verlauf wurde an der Einsatzstelle ein entsprechend großer Aufbau ausgeführt, der einen Um- und Ankleidebereich für die Einsatzkräfte, einen Dekontaminationsbereich sowie eine Rehabilitationzone für Einsatzkräfte umfasste. Letztere wurde von den Kollegen des Malteser Hilfsdienstes Alfhausen aufgebaut, die darüber hinaus mit einem RTW für die Sicherheit der Einsatzkräfte sorgten. Ebenfalls vor Ort waren weitere Kräfte des DRK Osnabrück NORD und Osnabrück LAND, die gemeinsam mit dem Fachzug DEKON im Einsatz waren.

Zur Führung der Einsatzstelle wurde die Informations- und Kommunikationseinheit der Kreisfeuerwehr zur Einsatzstelle alarmiert. Nachdem die Einsatzstelle vollständig aufgebaut war begannen die ersten Kräfte unter schwerem Atemschutz und entsprechenden Chemikalien-Schutzanzügen (CSA) mit der Bergung des Stoffes und deren Sicherung. Während der Arbeiten wurde bereits der Fachzug Messen und Spüren der Kreisfeuerwehr alarmiert um nach vollständiger Beseitigung des Stoffes die Halle „frei zu messen“.

Der Einsatz verlief dank der guten Zusammenarbeit zwischen Fachzügen, Ortsfeuerwehr und Betreiber ohne weitere Zwischenfälle. Für die Bürgerinnen und Bürger der Umgebung bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr. Verletzt wurde niemand. Insgesamt waren rund 130 Einsatzkräfte von Feuewehr, Rettungsdienst, Polizei und Gewerbeaufsicht für gut 4,5 Stunden im Einsatz.

 

TH klein – Ölspur

Am Nachmittag des letzten Augusttages wurden wir zu einer technischen Hilfeleistung in der Heeker Grenzgebiet gerufen. Eine landwirtschaftliche Erntemaschine hatte auf der Heeker Straße Hydrauliköl verloren. Dieses wurde von unseren Einsatzkräften abgebunden und entsorgt. Außerdem wurden zur Warnung der Verkehrsteilnehmer entsprechende Schilder aufgestellt. Der Einsatz war nach gut einer Stunde beendet und die Straße konnte wieder freigegeben werden.

TH – Person klemmt – Zusammenstoß auf Brücke

Am frühen Sonntag Abend wurde die Freiwillige Feuerwehr Rieste gemeinsam mit der Rüstwageneinheit Bersenbrück und zahlreichen Kräften des Rettungsdienstes in die Maschortstraße alarmiert. Vor Ort war es auf der Brücke über die „Tiefe Hase“ zu einem Verkehrsunfall zwischen drei PKW gekommen infolge dessen 2 Insassen in ihrem Fahrzeug eingeschlossen waren.

Das ersteintreffende HLF verschaffte sich zunächst einen Überblick über die Einsatzstelle und die Anzahl der tatsächlich beteiligten Personen. Die beiden eingeschlossenen Personen waren wach und ansprechbar und wurden über die weiteren Vorgänge informiert. Durch den inzwischen eingetroffenen Rettungsdienst wurde ein innerer Retter gestellt und nach Ersteinschätzung des Notarztes eine Patientenschonende Rettung vereinbart. Hierfür wurde die Hecktür sowie die Kopfstütze des Fahrersitzes entfernt und die Rückenlehne in eine waagerechte Position verstellt. Anschließend wurde der Fahrer mit einem Spineboard aus dem Fahrzeug befreit. Die Beifahrerin, die nicht aus ihrer Tür aussteigen konnte ohne direkt in die Hase zu fallen, konnte den Platz aus eigener Kraft wechseln und wurde dann auf selben Wege wie der Fahrer aus dem Fahrzeug befreit. Beide wurden mit Retttungswagen der Malteser Bramsche in ein Osnabrücker Krankenhaus transportiert.

Anschließend beschränkten sich die Aufgaben der Feuerwehr auf die Absicherung der Einsatzstelle, das Abbinden von Betriebsstoffen.

Die Insassen des VW Golf blieben unverletzt, während der Fahrer des Peugeot schwer verletzt in ein Osnabrücker Krankenhaus verbracht wurde.

Unterstützt wurde die Feuerwehr Rieste bei diesem Einsatz durch die Rüstwageneinheit der Feuerwehr Bersenbrück. Eine besondere Herausforderung stellte das geringe Platzangebot auf der schmalen Brücke sowie die Position des Skoda dar, der mit seinem Heck bereits das Brückengeländer durchschlagen hatte.

Nach fast 2 Stunden konnte der Einsatz für die Riester Kräfte beendet werden. Der Bauhof der Samtgemeinde sicherte die defekte Stelle im Geländer der Brücke, mehrere Abschleppunternehmen kümmerten sich um die teils schwerst beschädigten Fahrzeuge. Zur Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen und eine umfangreiche Unfallaufnahme durchgeführt.

 

TH – Sonstige – Lithium Akku droht zu platzen

Am Nachmittag des 30. Juli wurde die Feuerwehr Rieste in die Siedlung „Grothenhof“ alarmiert. Ein Anwohner hatte bei einem Akku seiner Drohne eine extreme Überhitzung und eine Volumenzunahme festgestellt. In Sorge um einen möglichen Brand des Akkus und entsprechender Unsicherheit alarmierte er die Feuerwehr.

Das ersteintreffende TLF, welches zu diesem Zeitpunkt im Bereich Westerfeldstraße auf einer Brandsicherheitswache war, legte den Akku in ein mit Wasser gefülltes Gefäß. Der Einsatz war somit zügig nach wenigen Minuten beendet.

 

Sollten Sie ebenfalls in eine solche Situation kommen, ist der beste Weg einen noch nicht in Brand geratenen Lithium Akku vollständig mit Wasser zu umschließen. Sollte er jedoch schon in Brand geraten sein, sollte man ihn nach Möglichkeit mit Sand bedecken.

TH Baum – Baum auf Fahrbahn

Am Donnerstag wurden wir in den Bereich Bieste Wischerhausen alarmiert. Hier versperrte ein Baum die Fahrbahn. Außerdem befand sich ein abgebrochener Ast in gefährlicher Höhe und drohte hinab zu stürzen. Hierfür wurde die Drehleiter der Feuerwehr Ankum nachalarmiert. Der Einsatz dauerte für die eingesetzten Kräfte gut 1,5 Stunden.

Absicherung Festumzüge

Zum diesjährigen Schützenfest galt es wieder die Festumzüge durch unseren Ort abzusichern. Unterstützt wurden wir dabei von der Feuerwehr Alfhausen. Dafür ein herzlicher Dank.

 

TH-Baum auf Fahrbahn

Am Pfingstmontag wurde die Feuerwehr Rieste zu einem umgestürzten Baum im Bereich Stickteichstraße gerufen. Mittels Muskelkraft und Motorsäge war der Einsatz jedoch schnell erledigt.

15 Kräfte waren rund 30 Minuten mit allen Fahrzeugen im Einsatz.

TH – VU ZUG

Am frühen Samstag morgen wurde die Feuerwehr Rieste gemeinsam mit der Feuerwehr Sögeln und einem Teil der Feuerwehr Bramsche Mitte an die Bahnstrecke Osnabrück – Oldenburg alarmiert. Der Zugführer eines Personenzuges gab an, eine Person im Gleisbett gesehen zu haben. Nun galt es zu überprüfen, ob es zum Zusammenstoß gekommen ist und ob eine Rettung oder Bergung eingeleitet werden muss. Der Zug stand im Bereich Sögeln parallel zum Alfseezuleiter. Bereits in der Nacht hatte eine Güterzug eine Person im Umfeld der Gleisanlagen gemeldet.

Während Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst das Gleisbett und den Zug erkundeten wurde die Polizei im Ortsbereich Hesepe auf eine auffällige Person aufmerksam gemacht. Schnell wurde klar, dass es sich um die vom Zugführer beschriebene Person handelte, die sich offensichtlich rechtzeitig aus dem Gleisbett bewegen konnte. Der Mann wurde leicht verletzt durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Der Zug wurde durch einen Ersatzlokführer zurück in den Bahnhof Bramsche gefahren, sodass eine Evakuierung vor Ort nicht notwendig war. Der Einsatz war nach einer guten Stunde für alle eingesetzten Kräfte beendet.

TH – Sturmschäden nach Unwetter

Am Donnerstag hat der Sturm vor Allem den Riester Süden getroffen. Im Bereich „Zur Hohen Hase“, „Wittefeldert Ort“ sowie Niedersachsenpark hat es einige Bäume in Positionen getrieben, die ein Tätigwerden der Feuerwehr forderten.

Teilweise wurden Straßen blockiert, diese konnten schnell wieder geöffnet werden. An einer Hofstelle lag ein Baum auf einer Trafostation nahe eines Gebäudes. Diese wurde ebenfalls vom bedeckenden Holz befreit.

Schwieriger wurde es bei einer weiteren Hofstelle, bei der ein Baum auf einem Gebäude gelandet war. Hier wurde zunächst nach dem, für das Gebäude bestem, Weg gesucht, die großen Äste vom Dach zu entfernen. Mithilfe eines Traktors konnten Äste und Laubwerk schonend entfernt werden. Alle Einsätze waren nach gut 90 Minuten abgearbeitet. Im Anschluss wurden alle eingesetzten Geräte wieder einsatzbereit gemacht.

Im Einsatz waren 25 Kameradinnen und Kameraden mit allen Fahrzeugen.